Startseite / Beruf & Karriere / Altenpflegehelferin Gehalt – was verdient ein Helfer in der Altenpflege
Altenpflegehelferin Gehalt

Altenpflegehelferin Gehalt – was verdient ein Helfer in der Altenpflege

Das Altenpflegehelferin Gehalt ist ein strittiges Thema – auch wenn die meisten Altenpfleger und Altenpflegehelfer ihre Arbeit nicht des Geldes wegen machen, muss jeder doch irgendwie seinen Lebensunterhalt bestreiten und die Frage, welches Gehalt Altenpflegehelfer denn bekommen, wird sich interessierten Arbeitsuchenden stellen. Doch gerade für Unerfahrene die noch keine Vergleichszahlen von einem früheren Arbeitgeber haben, stellt die Gehaltsverhandlung eine ganz schöne Hürde dar. Der Altenpflegehelfer hat in der Regel eine wesentlich kürzere Ausbildung absolviert als eine examinierte Pflegekraft und darf zudem nur in der Grundpflege eingesetzt werden. Entsprechend fällt das Gehalt auch geringer aus. Zu Recht! Und ob examinierte Mitarbeiter zu viel – oder überhaupt ausreichend verdienen und ob das Gehalt für Altenpfleger angemessen ist, steht hier nicht zur Bewertung aus.

Tarife können Anhaltspunkte beim Altenpflegehelferin Gehalt liefern

Kirchliche Träger, städtische Einrichtungen oder auch Seniorenheime die von großen und namhaften Verbänden geführt werden, richten sich in den meisten Fällen nach verschiedenen Tariftabellen. Ist es nicht ohnehin Pflicht, sich an Tarife zu halten, findet man in den Stellenangeboten oft die Hinweise, dass sich an Tarifvertrag XY angelehnt wird (z.B. AVR TVöD). Die Angaben dort entsprechen einem Grundgehalt. Zu diesem kommen dann Wochenend- und Schichtzulagen hinzu.

Wer in Vorstellungsgesprächen in die Situation kommt, zuerst eine Zahl nennen zu müssen, befindet sich in einer ganz schönen Bredouille. Setzt der Altenpflegehelfer bei seinem Gehalt zu tief an, sagt kaum ein Chef „Ach wir wollten Ihnen aber 200 Euro mehr zahlen.“, pokert man zu hoch, winkt der Chef vielleicht direkt ab. Wie also die konkreten Zahlen berechnen?

Gehaltsvergleich im Internet

Verschiedene Plattformen im Internet bieten Gehaltsvergleiche an. Eine davon ist www.nettolohn.de. Unter der ersten Registerkarte können Gehälter berechnet werden und die zweite Registerkarte führt zum Gehaltsvergleich. Zuerst wird der Beruf – in diesem Fall Altenpflegehelfer eingegeben. Nach der Bestätigung der Eingabe wird eine Information zum Berufsbild angezeigt und ein Feld in dem der Arbeitsort angegeben werden kann. Es werden verschiedene Werte ausgerechnet. Der Maximale Verdienst ebenso wie das geringste Gehalt und aus allen Angaben wird ein Durchschnitt berechnet, an dem man sich orientieren kann. Es lohnt sich, auch einen Blick auf die Zahl der Angaben zu werfen. Viele Angaben die zugrunde liegen, wirken positiv auf das Ergebnis, weil es insgesamt repräsentativer wird. Orte in der unmittelbaren Umgebung und in einem gewissen Umkreis werden ebenfalls in den Vergleich mit einbezogen. Vielleicht lohnen sich ja 10 km Arbeitsweg doch.

Und was verdienen Sie im Durschnitt? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare…